Theater mit dem Hund
oder
wie lernen Kinder mit Hunden

Kommunikation zwischen Kind und Hund
Ein pädagogischer Ansatz

Ziel: Durch die Interaktion zwischen Kindern und Hunden wird die Fähigkeit der Kinder geschult sich auf ein anderes Lebewesen - in unserem Fall der Hund - einzulassen, dieses wahr zu nehmen und auch mehr Klarheit im Ausdruck (sowohl körperlich als auch verbal) zu finden. Grenzen und Regeln zu akzeptieren. Darüber hinaus lösen die Kinder auch Probleme, die durch die Gruppendynamik entstehen können.

Gruppengröße: 5 - 10 Kinder

Dauer: nach Vereinbarung; mindestens jedoch 4 Sitzungen à 60 Minuten

Ort: die Institution, in der die Kinder geschult werden (Schule oder Kindergarten)

Betreuer: Immer eine pädagogische Fachkraft und ich mit meinen Hunden. Hier sind die Aufgabengebiete klar abgegrenzt: die pädagogische Fachkraft gibt die leitet die Kinder an ich leite meine Hunde sowie den Ablauf des Projektes.

Zum Inhalt:
Zu Beginn werden mit den Kindern die Regeln im Umgang mit dem Hund geklärt. Die Kinder werden langsam an die Hunde heran geführt. Im Zeitablauf lernen die Kinder mit den Hunden unterschiedliche Spiele zu spielen. Im Spiel agieren die Hunde frei. D.h. die Hunde entscheiden selbst inwieweit sie das mitspeilen möchten, ob sie sich zurück ziehen, ob sie im Spiel den Kindern eigene Regeln "vorschlagen". Diese Interaktionen werden mit den Kindern immer wieder besprochen. Jedem Kind steht frei, ob es mit den Hunden spielen möchte.

Der Inhalt des Projektes variiert je nach Alter der Kinder bzw. Jugendlichen.

Für diese Arbeit müssen die Hunde entsprechend ausgebildet sein. Ebenso müssen Sie den Umgang mit Kindern gewohnt sein!

Ich stehe Ihnen für weitere Fragen gerne zu Verfügung.

Preis auf Anfrage!

Ich biete keine einmaligen Besuche in Kindergärten und Schulen an! Mir geht es in meiner Arbeit um das Erkennen eines Prozesses im Projektablauf. Für die Kinder sollen die Regeln und der Umgang mit den Hunden erfahrbar und auch spürbar sein.