Theater spielen mit dem Hund
ein Schnupperworkshop
Thema:
Wie wird eine kleine Theatergeschichte mit Hund aufgebaut!

Kurzbeschreibung:
In diesem Workshop erarbeiten wir eine kurzes Theaterstückchen, das von ihnen als Mensch-Hund-Team gespielt wird. Es geht darum beim Menschen Spielfreude zu wecken, um in einer erarbeiteten Rolle mit dem Hund zusammen die Geschichte zu spielen. Bereits aufgebaute Tricks werden ausgesucht und verfestigt und in ein kleines Stück eingebaut. Die Hunde können in den Phasen, in denen an der Rolle gearbeitet wird in eine Box (im Raum) gebracht werden, sofern es nicht möglich ist, die Hunde direkt dabei sind.

Schwerpunktthemen im Workshop sind:
Verfestigen von bereits aufgebauten Tricks. Ausschleichen von Hilfen bei der Ausführung eines Tricks. Aufbau von versteckten Sicht- bzw. Hörzeichen. Erarbeiten einer kleinen Rolle für das Stückchen. Den Hund an die Rolle gewöhnen. Die Rolle, den Hund und das Stückchen zusammen bringen. Wer möchte, kann das Stück am Ende vorführen - kein MUSS

Ziele des Workshops:
Zunächst eine Möglichkeit Tricks sinnvoll einzusetzen und motiviert zu verfeinern.
Ein Schnupperkurs auf dem Weg zu den Brettern, die die Welt bedeuten - zusammen mit dem Hund. Für die Menschen wird gezeigt, dass es einfache Hilfsmittel gibt, wie sich jeder in eine Rolle einarbeiten kann. Die Tricks, die der Hund für die Aufführung erlernt, werden in einer kleinen Aufführung, so gezeigt, dass der Zuschauer den Eindruck hat, dass der Hund wirklich eine Rolle gelernt hat. Ein spezielles Augenmerk wird auf die Stelle gelegt, wenn die erarbeitet Rolle auf den Hund trifft. Über allem steht die gezielte Beziehungsarbeit zwischen dem Hund und seinem Menschen.

Der Workshop ist so konzipiert, dass die TeilnehmerInnen erste Erfahrungen im Aufbau von Tricks gesammelt haben und die Hunde bereits 1-2 Tricks können. Praktische und theoretische Teile wechseln sich immer wieder ab. Alle Teile finden in einem geschlossenen Raum statt, da die Arbeit an der Rolle und die Elemente, die bei den Menschen die Spielfreude wecken einen geschützten Rahmen benötigt und die Hunde sowenig Ablenkung wie möglich haben sollen. Die Hunde müssen sozial verträglich sein. Bei den Teilen, die sich in der Hauptsache an den Menschen richten, können oder sollten die Hunde in die mitgebrachte Box gebracht werden. Die Boxen können alle mit im Raum stehen.

Der Semianrort liegt etwas außerhalb am Waldrand, so dass genügend Spazierwege für die Pausen vorhanden sind. Sollten Sie sich unsicher sein, ob Ihr Hund tatsächlich die Voraussetzungen erfüllt, setzen Sie sich bitte mit mir in Verbindung, damit wir das gemeinsam erörtern können.

Workshopleitung:
Susanne Allgeier

Vorraussetzungen an den Hund gerichtet:
Sozialverträglichkeit des Hundes. Der Hund kann schon mindestens 2 Tricks. Diese Tricks müssen nicht perfekt sein, jedoch erkennbar bereits gelernt. Auch unter Ablenkung sollte der Hund sich gut konzentrieren können. Die Grundausbildung des Hundes sollte abgeschlossen sein. Dies wird nicht an bestimmten Hörzeichen festgemacht, sondern es sollte gewährleistet sein, dass der Mensch die Aufmerksamkeit des Hundes bekommt, wenn er denn möchte.

Vorraussetzungen an den Menschen gerichtet:
Lust auf (Theater-)Spiel. Sich auf den eigenen Hund einlassen möchten. Selbsteinschätzung des eigenen Hundes, wann es möglich ist, den Hund in der Gruppe zu belassen und wann es - auch für den Hund - besser ist, ihn in die Box zu bringen. Mitbringen einer Box - Autobox, Kennel, Softbox.
Sollten Sie bedenken haben wegen der Vorraussetzungen, dann setzen Sie sich bitte mit mir in Verbindung.


Zu diesem Thema können Sie mich auch buchen, wenn Sie den Workshop selbst organisiseren möchten!

Preis auf Anfrage.